Ev.-Luth. Christuskirchengemeinde, Wiesbaden

 


Liebe Glieder der Christuskirchengemeinde Wiesbaden!

in diesem Jahr feiert unser Gemeindechor 100-jähriges Jubiläum! Wie viele Sänger im Laufe der Jahrzehnte wohl mitgesungen haben? Wie viele Chorproben in einhundert Jahren wohl stattgefunden haben? Und vor allem: Wie oft der Kirchenchor wohl zum Lobe Gottes die Gottesdienste, Andachten und sonstige Veranstaltungen unserer Gemeinde bereichert hat?

Ich persönlich hoffe sehr, dass wir als Gemeinde nach der Corona-Zeit das Singen wieder neu für uns entdecken werden. Vielleicht lässt sich auch die eine oder der andere für das Mitsingen im Chor gewinnen. Gewiss werden wir als Gemeinde und Kirche Freude an dem neuen Gesangbuch haben. Studien zeigen: Singen tut der Seele gut; wer singt, lebt gesünder; Singen macht glücklich; Singen kurbelt den Stoffwechsel an; es steigert die Konzentrationsfähigkeit – die Liste ließe sich noch beliebig erweitern.

Speziell für Christen gilt jedoch: Wir haben seit Ostern allen Grund zum Singen! Und zwar zum Anstimmen ganz neuer Lieder.

„Singet dem HERRN ein neues Lied!“, so ruft uns der Beter des 98. Psalms zu. Und wir tun gut daran, seinem Rat zu folgen. Wir sind es so sehr gewohnt, alte Lieder zu singen. Ja, wir singen sie gerne, die alten, uns und unserem Umfeld vertrauten und bekannten Lieder. Immer und immer wieder singen wir von unseren Ängsten und unseren Nöten; von unseren Problemen und Krankheiten. Mantraartig wiederholen wir die gleiche Leier: Wir singen mit den Worten unserer Feindbilder und mit Worten unserer Vorurteile über die Welt und über andere Menschen.

Wir singen mit den altbekannten Melodien unserer inneren Stimme, die noch weniger als wir selbst sich von der liebgewordenen Musik trennen kann.

Dagegen wird der Rat des Psalmisten laut: „Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder.“ Ja, dass Gott tatsächlich Wunder tut, die ein neues Lied bedingen, daran erinnert uns die aktuelle Kirchenjahreszeit. Ein Wunder Gottes ist es, dass er seinen Sohn gesandt hat in unsere Welt, um für uns ans Kreuz in den Tod zu gehen. Am dritten Tag ist er siegreich auferstanden! So hat er alles neu gemacht; er hat ein neues Leben für uns möglich gemacht. Seitdem können die alten Lieder und abgedroschenen Melodien unseres Alltags verstummen und ein neues Lied erklingen. Dieses Lied singt von dem Neuen, das mit Jesus Christus in unsere Welt gekommen ist: Mit seinem Leiden und Sterben und mit seinem Auferstehen. Ja, das neue Lied singt von dem neuen Leben durch Jesus Christus; von der neuen Hoffnung in ihm; von der ewigen Freude in dem neuen Himmel und der neuen Erde, die er für uns erschlossen hat.

Es ist das Lied von Jesus Christus. Unsere Grenzen, die uns belasten; die Sünde und Schuld in unserem Leben – Jesus hat sie überwunden. Die Gedanken an Krankheit und Tod, die uns immer wieder lähmen – dank Jesus haben diese nicht mehr das letzte Wort über uns. Der Teufel und die Hölle – für die, die in Christus sind, stellen sie keine Bedrohung mehr dar!

Ja, singt dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder! Lasst uns einstimmen in das Lied vom ewigen Gottessohn Jesus Christus, von der Barmherzigkeit Gottes uns Sündern gegenüber, von der freien Vergebung dank Jesu Sterben, von dem Ostersieg des Lebens über den Tod und die Hölle, von der freudigen Hoffnung der Auferstehung am Jüngsten Tag, von dem ewigen Freuden- und Friedensreich Gottes!

Ihr
Pfarrer Michael Ahlers